Doris v. Sayn-Wittgenstein - MITGLIED DES SCHLESWIG-HOLSTEINISCHEN LANDTAGS

Zum Landesparteitag am 29./30.6.2019: Sind die Feinde unseres Volkes schon in den eigenen Reihen?

Die im Video angesprochene Rede von Dr. Marc Jongen (MdB) vom 05. April 2019 finden Sie hier in voller Länge:
https://www.youtube.com/watch?v=9RgaqF9aKPI

COMPACT-Interview mit Doris von Sayn-Wittgenstein: "Verfassungsschutz vertritt Interessen der jeweiligen Regierung"

Ist die AfD in Gefahr? Nur Einigkeit macht stark

Die AfD ist es, die sich – wie bereits aus der Präambel ihrer Satzung ersichtlich - ausdrücklich zur abendländischen Kultur bekennt. Sie hat erkannt, daß nur Menschen, die ihr Land, seine Leute und seine Kultur lieben, zukünftig in der Lage sein werden, Deutschland vor seiner kulturellen Zerstörung zu bewahren.

Nur mit dem Mut zur Wahrheit und dem freien Wort, das seine Begrenzung allein durch allgemeine Gesetze erfährt, wird die AfD die Herausforderung im Sinne Alexander Gaulands „Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen, und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen“ annehmen und bestehen können.
Wer allerdings dem politischen Gegner die Deutungshoheit über Begriffe überläßt und dessen Wertung der Dinge übernimmt, hat bereits verloren. Wer öffentlich zu „Säuberungs“prozessen in den eigenen Reihen aufruft, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

Aufmerksamkeit ist geboten, wenn aus Parteikreisen ausgerechnet von Herrn Höcke eine „Selektion“ verlangt wird; jenem Herrn Höcke, der jahrelang in manchen Kreisen der Partei als Unperson galt. Warum sollte ausgerechnet er der Spalter sein? Er ist es doch, der einen und nicht spalten möchte. Wie wäre es, wenn Solidarität und Einigkeit von allen in der Partei verlangt würde?

Nur eine einige Partei mit zwei Flügeln kann fliegen und wird sich „unser Land zurückholen“ können, wie Alexander Gauland es postulierte. Es wird Zeit, daß alle Mitglieder der Partei dies erkennen.

Doris v. Sayn-Wittgenstein MdL, 22. März 2019

Bezug: https://www.n-tv.de/politik/Hoecke-kann-sich-entspannt-zuruecklehnen-article20902467.html

Rede auf dem Bundesparteitag 2017